Eine Darmspiegelung dient zur Abklärung von Durchfällen, Bauchschmerzen, Änderungen des Stuhlverhaltens oder Blut im Stuhl. Wichtig ist die Untersuchung vor allem auch zur Darmkrebsfrüherkennung. Eine Vorsorgecoloskopie ist bei jedem Menschen ab einem Alter von 55 Jahren zu empfehlen. Bei der Untersuchung wird ein dünner Schlauch von After aus bis ans Ende des Dünndarms vorgeschoben. Hierzu sind abführende Maßnahmen am Vortag und am Tag der Untersuchung notwendig. Die Coloskopie wird meist unter Sedierung (kurzer Dämmerschlaf) durchgeführt, ist also nicht schmerzhaft.

Wenn Polypen, also gutartige Geschwülste der Darmschleimhaut, gefunden werden, müssen diese entfernt werden, da sich Darmkrebs in der Regel aus Polypen entwickelt. In der Praxis wird im Rahmen der Coloskopie eine endoskopische Polypenabtragung durchgeführt. Dies ist schmerzlos und in der Regel ungefährlich. Als Komplikation kann es in seltenen Fällen zu einer Nachblutung kommen, die aber fast immer endoskopisch gestillt werden kann. Nach der Untersuchung dürfen Sie im Normalfall sofort wieder normal essen und trinken. Bitte beachten Sie, dass Sie im Fall einer Sedierung 24 Stunden nicht Auto fahren dürfen. Sie sollten sich abholen lassen oder mit dem Taxi fahren.